Schriftgröße ändern:
normal  groß  größer 
 
 

Siegel DNP 2016_1

 

 

BNE-Auszeichnung 2019

 

UNESCO-Weltaktionsprogramm

Druckansicht öffnen
 

Freiwillige Feuerwehr Oberellenbach

Vorschaubild

Wehrführer Matthias Kambach

Telefon (05664) 6982

E-Mail E-Mail:


Aktuelle Meldungen

Jahreshauptversammlung Alheimer Feuerwehren

(19.10.2021)

Alheims Feuerwehren wählen Frank Moog zum stellvertretenden Gemeindebrandinspektor

 

Die Gemeinde Alheim hat einen neuen stellvertretenden Gemeindebrandinspektor. Gewählt wurde Frank Moog während der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Alheimer Feuerwehren in der Kulturhalle in Niedergude. Für den Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Baumbach stimmten 61 der 76 stimmberechtigten Versammlungsteilnehmer. Auf den zweiten Kandidaten, den 35 jährigen Sven Heine von der freiwilligen Feuerwehr Heinebach entfielen in geheimer Wahl 14 Stimmen. Einmal wurde mit nein abgestimmt. Moog wird Nachfolger von Holger Möller.

Der Sterkelshäuser war vor zwei Jahren zum Kreisbrandmeister aufgestiegen und wollte deshalb das Amt des Stellvertreters abgeben. Da im Vorjahr coronabedingt die Wahl nicht stattfand, machte Möller   als Stellvertreter von Gemeindebrandinspektor Bernd Hildebrand weiter bis zur Jahreshauptversammlung am Freitag in Niedergude.

Für den im ersten Wahlgang unterlegenen Sven Heine gab es auch eine Berufung: Er wurde in offener Abstimmung zum zweiten Stellvertreter des Gemeindebrandinspektors berufen. Die Satzung der Alheimer Feuerwehren lässt dies zu. Heine nahm die Wahl dankend an.

Frank Moog, der in der Versammlung fehlte, hatte seine Bereitschaft zur Amtsübernahme und die Annahme der Wahl schriftlich erklärt.

Die Jahreshauptversammlung der Alheimer Feuerwehren für das Jahr 2020 fand rund sieben Monate später als sonst üblich statt, stellte Gemeindebrandinspektor Bernd Hildebrand in seinem Bericht in der Kulturhalle in Niedergude fest. Auslöser sei die Corona-Pandemie, die auch auf die Feuerwehren großen Einfluss gehabt habe.

Der Übungsdienst, die Aus- und Fortbildungen und die üblichen Veranstaltungen mussten fast alle eingestellt oder auf Online-Betrieb umgestellt werden. Geblieben sei aber die Bereitschaft der Einsatzabteilungen, auch unter den erschwerten Bedingungen für den Brandschutz und die Sicherheit der Bürger zu sorgen. So seien zum Jahresende 197 Einsatzkräfte, darunter 24 Frauen, im aktiven Dienst der zehn Ortteilwehren tätig gewesen. Gegenüber 2019 hätten sich die Zahlen kaum verändert und seien somit weiterhin sehr stabil. Die Alters- und Ehrenabteilung bestehe aus 16 Personen.

Bei 36 Einsätzen im Jahr 2020 war es ein vergleichsweise sehr ruhiges Jahr gewesen, gegenüber 2019 mit fast doppelt so vielen Einsätzen, berichtete der Gemeindebrandinspektor.

Die Einsatzstunden seien aber deutlich um 421 auf insgesamt 2700 gestiegen. Im Durchschnitt aller Einsätze seien die Ortsteilfeuerwehren in 6,5 Minuten an den Einsatzstellen gewesen. Die Zeit von der Alarmierung bis zum Ausrücken habe vier Minuten betragen. „Das sind gute Werte. Sie verdeutlichen die Leistungsfähigkeit unserer Einsatzkräfte, die alle gut ausgebildet und ausgerüstet sind“, bedankte sich Hildebrand bei allen Beteiligten.

Große Bauprojekte seien derzeit zwei Feuerwehrgerätehäuser: das in Baumbach und das in Sterkelshausen, wo die Mitglieder der örtlichen Wehren bei den Bauarbeiten viel leisten.

Termine und Veranstaltungen für den Rest des Jahres konnte Hildebrand noch keine bekanntgeben. Für 2022 hofft er wieder auf einen normalen Verlauf ohne Einschränkungen durch Corona.

Feuerwehrleute dürfen nicht auf dem Schlauch stehen, sagte Bürgermeister Jochen Schmidt. Er würdigte zudem den ehrenamtlichen Dienst der Einsatzkräfte rund um die Uhr für die Sicherheit der Bürger. Das verdiene Respekt und Anerkennung auch in schwierigen Zeiten, versicherten Landrat Torsten Warnecke, Kreisbrandmeister Holger Möller, Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Specht und Kreisjugendfeuerwehrwart Stephan Albrecht den Feuerwehrangehörigen.

 

Ehrungen und Beförderungen bei den Einsatzkräften der Alheimer Feuerwehren

Kreisbrandmeister Holger Möller ehrte Einsatzkräfte der Alheimer Feuerwehren mit dem Brandschutzehrenzeichen des Landes Hessen: Jürgen Bickel (Niederellenbach) für 40 Jahre Feuerwehrdienst in Gold, sowie Mathias Häde (Baumbach) und Melanie Jürgensmeier (Niederellenbach) für 25 Jahre ehrenamtlichen Dienst für den Nächsten in Silber. Anerkennungsprämien erhielten Volker Küch (für 40 Jahre), Christian Clobes und Maik Kaufmann (beide für 30 Jahre), Daniel Ackermann, Daniel Werner, Jan-Niklas Fischer und Felix Franke (alle für 10 Jahre). Die höchste Auszeichnung an diesem Abend ging an Kreisbrandmeister Holger Möller: die St.-Florians-Medaille in Silber am Band des Kurhessisch-Waldeckschen Feuerwehrverbandes. Befördert wurden Dirk Heusner, Frank Moog und Markus Fromann zu Hauptbrandmeistern, David Röhlich zum Oberbrandmeister, Patrick Stückrath zum Oberlöschmeister, Sören Degenhardt und Joel Groß zu Oberfeuerwehrmännern, Melissa Kuhr, Camee Fritsch und Jacqueline Tenhaeff zu Oberfeuerwehrfrauen, sowie Lisa Bier und Elena Krüger zu Feuerwehrfrauen. Bürgermeister Jochen Schmidt und Gemeindebrandinspektor Bernd Hildebrand ernannten zudem Celine Röhlich zur Feuerwehrfrau- und Adrian Hahn zum Feuerwehrmann-Anwärter.

Text: Herbert Vöckel

Foto: Herbert Vöckel

 

 

Foto zur Meldung: Jahreshauptversammlung Alheimer Feuerwehren
Foto: Jahreshauptversammlung Alheimer Feuerwehren