Schriftgröße ändern:
normal  groß  größer 
 
 

Siegel DNP 2016_1

 

 

BNE Auszeichnung Kommune 2016

 

UNESCO-Weltaktionsprogramm

Teilen auf Facebook   Drucken
 

21.10.2019

WIR TUN WAS – Alheimer Grundschulen engagieren sich für den Klimaschutz, 21. und 22. Oktober, 8:00 – 13:00 Uhr

 

In Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum Licherode werden sich die beiden Alheimer Grundschulen, die Martin-Luther-Schule und die Lindenschule, zwei Tage unter der Leitung von Lena Heilmann mit dem Thema Klimaschutz auseinandersetzen und spannende Projekte entwickeln.

„KLIMAWANDEL IN HESSEN – Folgen für die menschliche Gesundheit“, 21. Oktober, 19:00 Uhr, Haus der Generationen

 

Dass der Klimawandel, der auch in Hessen bereits stattfindet, vielfältige Folgen in zahlreichen Lebensbereichen mit sich bringt und die veränderten Klimabedingungen auch die menschliche Gesundheit beeinflusst, wird Frau Susanne Schroth vom Hessischen Landesamt für Naturschutz und Geologie in ihrem Vortrag erläutern. Dabei ist für die hessische Bevölkerung, wie auch für jeden Einzelnen, die Frage nach möglichen Folgen für die eigene Gesundheit sehr wichtig. Der Mensch hat kein Wahrnehmungsorgan für Klima, das durch den Verlauf meteorologischer Parameter über längere Zeiträume geprägt wird - und doch reagiert unser Organismus auf Wetter- und Witterungserscheinungen. Im Zuge des Klimawandels werden vermehrt Hitzewellen oder Starkregen auftreten. Dies kann direkte gesundheitliche Folgen haben, wie deutlich erhöhte Todesfälle im Hitzesommer 2003 zeigten. Darüber hinaus kann sich der Klimawandel auch indirekt auf die Gesundheit auswirken: Neue Tier- und Pflanzenarten, die bei uns bisher nicht oder nur selten vertreten waren, könnten sich hier ansiedeln und ausbreiten - so beispielsweise „neue“ Erreger oder Krankheitsüberträger wie bestimmte Stechmückenarten. Für Pollenallergiker kann sich durch andere Blühzeiträume oder sich ausbreitende Pflanzenarten die Pollenbelastung ändern. Der Klimawandel betrifft jeden – auch uns Hessen.