Schriftgröße ändern:
normal  groß  größer 
 
 

Siegel DNP 2016_1

 

 

BNE Auszeichnung Kommune 2016

 

UNESCO-Weltaktionsprogramm

Teilen auf Facebook   Drucken
 

ZuBRA-Auf dem Weg zur Klimaregion

Mittwoch

 

 

09:00 – 12:30 Uhr, Kindertagesstätte Heinebach, Am Minnstück 9, OT Heinebach

Aktionstag in der Kindertagesstätte Heinebach

SCHORNI ON TOUR – Spaß und Musik im Kindergarten

 

Schorni = Schornsteinfegermeister Uwe Nenzel

Energiesparen - mit Spaß und mit Musik! Die „Schorni-Tour“ hat in September 2013 in Kindergärten und Kindertagesstätten in Mittelhessen gestartet. Ab 2017 tritt er auch in Grundschulen.

„Schorni“ wird durch Uwe Nenzel verkörpert, der als Regionalbeauftragter der Hessischen Energiesparaktion, Schornsteinfegermeister und Energieberater tätig ist, und bei seinen 30 bis 45 minütigen Auftritten, Kindern spielerisch Tipps und Infos rund um Energie- und Wassereinsparungen sowie Klimaschutz und Abfallbeseitigung in ihrem Alltag zeigt. Abgerundet wird sein Programm durch das gemeinsame Singen von Kinderliedern, die „Schorni“ auf der Trompete begleitet.

 

 

Energie-Autarkie vor Ort – sehen-anfassen-begreifen

 

13:30 – 16:00 Uhr, Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien, Auf der Welle 8, OT Heinebach

Erkundung des ZuBRA-Energielehrpfades

Start: Kirchner SolarGroup – entlang des R1 – Solarpark Münzelberge – Wasserkraftwerk Haag

 

Ein vorbildliches Produkt der ZuBRA, der Zusammenarbeit der Kommunen Alheim, Bebra und Rotenburg a. d. Fulda, ist der im Rahmen des Vitaltages am 9. Mai 2010 eröffnete Energielehrpfad.

An verschiedenen Stationen im Fuldatal zwischen Alheim und Bebra liefert der Energielehrpfad Informationen zu den dort vorhandenen Standorten, die Energie aus erneuerbaren Energiequellen erzeugen. Er besteht aus 12 wetterfesten und UV-beständigen Infotafeln im Format A0 mit stabiler Ständerkonstruktion sowie der notwendigen Anzahl an Hinweistafeln im A3-Format. Der Energielehrpfad soll ein Bildungs- und Freizeitangebot von überregionaler Bedeutung werden. Auf dem Pfad erhalten Besucher einen Einblick in Energiekreisläufe und in die Möglichkeiten künftiger Energieversorgung durch regenerative Energien. Er ergänzt die Öffentlichkeitsarbeit der Kommunen zu diesem Thema und informiert anschaulich über die Möglichkeiten des Klimaschutzes durch die Nutzung erneuerbarer Energien.

 

Der Energielehrpfad verläuft entlang des Radweges R1/R5 zwischen Alheim und Bebra und beinhaltet mehrere Stationen in Form von Infotafeln. Er ist besonders für Radfahrer geeignet und gut erreichbar, kann aber auch erwandert werden. Idealerweise können Interessierte mit dem Fahrrad im Cantus / NVV anreisen, am Bahnhof Heinebach aussteigen, die Strecke von ca. 20 km abfahren und in Bebra wieder die Heimreise mit dem Zug antreten. Ansprechen soll er Tagestouristen und Einheimische ebenso wie Besucher, die einen längeren Urlaub in der Region machen, Einzelreisende ebenso wie Gruppen.

 

Die Tafeln enthalten jeweils einen Bestandteil, der ohne Vorkenntnisse – z. B. auch von Kindern - gut verstanden wird, darüber hinaus aber auch vertiefende Informationen für „Energie-Füchse“ gibt.

 

 

16:00 – 18:00 Uhr, Baucentrum Schäfer, Haischwiese 4, OT Heinebach

Praxisbeispiel „Energie-Einsparer Baucentrum Schäfer“

 

 

18:00 Uhr, Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien, Auf der Welle 8, OT Heinebach

Projektvorstellung: Zukunftsregion ZuBRA 2030+, Studierende der Universität Kassel

 

Für den Zukunftsstadt-Wettbewerb des Bundes wurde neben vielen größeren Städten ein Verbund von sechs Kommunen im ländlichen Raum Nordhessens ausgewählt. Dieser Verbund steht im Mittelpunkt des Einführungsprojektes. Was macht diese Region aus, wie sind ihre Perspektiven, worin besteht der Mehrwert der interkommunalen Zusammenarbeit?

Die Region liegt im Fuldatal und wird von den Kommunen Alheim, Bebra, Cornberg, Rotenburg a. d. Fulda, Ronshausen und Wildeck gebildet.

Das Projekt möchte

a) die Region und ihre Teilorte mit ihren Strukturen und Entwicklungen kennenlernen,

b) die Herausforderungen der Zukunft benennen und

c) Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen der interkommunalen Zusammenarbeit für den Verbund herausarbeiten.