Schriftgröße ändern:
normal  groß  größer 
 
 

Siegel DNP 2016_1

 

 

BNE Auszeichnung Kommune 2016

 

UNESCO-Weltaktionsprogramm

Teilen auf Facebook   Drucken
 

Lernorte der Zukunft 2012

Lernorte der Zukunft 2012

 

Alheim. Das Hessische Sozialministerium und die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie hatte alle nominierten Preisträger zur Festveranstaltung am 13.06.2012 in das Schloss Biebrich nach Wiesbaden eingeladen. Unter den Nominierten befanden sich auch zwei Projekte aus Alheim - die Kindertagesstätten der Gemeinde Alheim (Projekt „Wir leben Bildung für Nachhaltige Entwicklung“) und das Umweltbildungszentrum Licherode (Projekt „Beispielgebende Impulse und Anregungen zur Verankerung der Bildung für nachhaltige Entwicklung“).

 

Nach zwei sehr interessanten Festvorträgen von Prof. Dr. Ute Stoltenberg, Leiterin des Institutes für integrative Studien (ifis), Leuphana Universität Lüneburg, zum Thema „Zusammenhänge verstehen – Zukunft gestalten“ und Prof. Dr. mult. h.c. mult. Wassilios E. Fthenakis, München, zum Thema „Der BNE-Gedanke im Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan und seine Konkretisierung in der Bildungspartnerschaft“ folgte die Auszeichnung der Preisträger. Die Bekanntgabe der Preisträger, Preisvergabe und Laudatio wurde von der Staatssekretärin Petra Müller-Klepper durchgeführt.

 

Von beiden Einrichtungen fuhr eine Delegation nach Wiesbaden und erlebte bei der Auszeichnungsveranstaltung eine große Überraschung.

 

Die Kita Alheim und das Umweltbildungszentrum erhielten einen Sonderpreis für die Implementierung der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (Kita) und für beispielgebende Impulse und Anregungen zur Verankerung der Bildung für nachhaltige Entwicklung (Umweltbildungszentrum). Das Hessische Sozialministerium und die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie würdigte hiermit ausdrücklich das umfassende und hervorragende Engagement für die nachhaltige Gestaltung der Zukunft sowie die wertvolle Arbeit mit und für Familien in Hessen.

 

Laudatio für Umweltbildungszentrum Licherode:
Das Umweltbildungszentrum Licherode – Ökologisches Schullandheim und Tagungshaus ist einer der „Big Player“ wenn es in Hessen um BNE geht. Bereits dreimal als offizielles Projekt der UN-Weltdekade ausgezeichnet, steht das Umweltbildungszentrum Licherode für ein ganzheitliches Konzept der Umweltbildung. Schüler, Lehrer und Multiplikatoren können Projektwochen und Fortbildungen zu zahlreichen Themen aus den Bereichen Natur, Umwelt, Ernährung, Landwirtschaft besuchen. Die 2011 veröffentlichte Nachhaltigkeitsfibel "KinderHandBuch" und zahlreiche weitere Medien helfen dabei, auch außerhalb von Licherode über die Grundsätze der BNE zu informieren. Darüber hinaus kann das Umweltbildungszentrum inzwischen auf zahlreiche Kooperationspartner aus Wissenschaft und Praxis zurückgreifen, die mit ihrer Expertise die Arbeit evaluieren und unterstützen und zum langfristigen Erfolg des Umweltbildungszentrums beitragen.

 

Laudatio für Kindertagesstätten Alheim:
Nach der Auszeichnung Alheims als UN-Dekade-Gemeinde für Nachhaltige  Bildung 2008 hat im Jahr 2009 die Implementierung des BNE-Gedankens in den Kitas („Haus der kleinen Füße“, „Baumbacher Weltentdecker“, „Traumland“) begonnen. Unter Berücksichtigung der Prinzipien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans werden die Themen der UN-Dekade nun auch praktisch umgesetzt. Bemerkenswert ist, dass BNE in Alheim und den beteiligten KITAs nicht nur in einzelnen Projekten thematisiert sondern auch im Alltag realisiert wird. Z.B. wurde eine Kita nach energetischen Gesichtspunkten grundsaniert. Konsequente Mülltrennung, Energiesparen sowie eine gesunde und ressourcenschonende Lebensweise werden bei Jung und Alt in Alheim inzwischen zur Selbstverständlichkeit, so dass Alheim mit Berechtigung von sich sagen kann „Wir leben BNE“.

 

Für die Auszeichnung „Lernorte der Zukunft Hessen 2012“ hatten sich insgesamt 38 Einrichtungen aus nahezu allen hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten beworben, darunter sowohl Kindertagesstätten und Grundschulen als auch größere Institutionen, Vereine, regionale Umweltbildungszentren und Gemeinden. Die Jury, der neben Vertreterinnen und Vertretern von drei Landesministerien (Hessisches Sozialministerium, Hessisches Kultusministerium, Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) auch Fachleute aus Wissenschaft, Industrie, Handwerk und Verwaltung angehörten, nominierte 19 Projekte.

 

Inhaltlich greifen Wettbewerb und Preisverleihung das Anliegen des Projekts „Initiative von Anfang an – Bildung für nachhaltige Entwicklung in der frühen Kindheit“ auf, das Teil der Nachhaltigkeitsstrategier Hessen ist. „Lokale und regionale Projekte wie die heute ausgezeichneten, spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen“; erklärte die Staatssekretärin.

 

 

Lernorte der Zukunft