Schriftgröße ändern:
normal  groß  größer 
 
 

Siegel DNP 2016_1

 

 

BNE Auszeichnung Kommune 2016

 

UNESCO-Weltaktionsprogramm

Teilen auf Facebook   Drucken
 

Projekt „Energieautarke Siedlung“

Alheim, den 13.02.2017
Alheim auf dem Weg zu einer höheren Selbstversorgung
 
Durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien werden verstärkt die Rufe nach einem Ausbau der Übertragungsnetze laut. Der Ansatz der „Energieautarkie“ in diesem Projekt verfolgt die Zielsetzung, Strom und Wärme produktionsnah zu verbrauchen und möglichst wenig über weite Strecken zu transportieren. Dieser Ansatz erhöht die regionale Wertschöpfung für den ländlichen Raum und senkt den Bedarf an Übertragungskapazitäten. Durch das schwankende Angebot der erneuerbaren Energieträger Wind und Sonne ist der Ansatz der Energieautarkie besonders herausfordernd: Zu allen Zeiten der Strom- und Wärmeproduktion müsste auch ein ebenso großer Verbrauch oder eine Speichermöglichkeit zur Verfügung stehen. Eine wichtige Fragestellung ist daher, wie hoch ein wirtschaftlicher und gesellschaftlich akzeptierter Autarkiegrad sein kann.
 
Das Projekt „Energieautarke Siedlung“ wird vom dem Institut dezentrale Energietechnologien und der Universität Kassel durchgeführt. Alheim wurde in einem Wettbewerb aus acht nordhessischen Vorreiterkommunen als Umsetzungskommune ausgewählt. Es sollen neue Konzepte mit Kommunen erarbeitet werden, die den Weg hin zu mehr Autarkie in der Energieversorgung ermöglichen. Energieautarkie wird hier als ein möglichst großer Selbstversorgungsgrad verstanden, die Verbindung mit dem Stromnetz soll hierbei stets erhalten bleiben.
 
Teilziele:
  • Energiekonzept für Alheim mit Empfehlungen, welche Technologien und Geschäftsmodelle verfolgt werden sollten, um einen höheren Autarkiegrad zu erreichen.
  • Wie weit ist Alheim auf dem Weg zur Energiewende? Evaluierung der Kommune nach den 12 Handlungsfeldern der „Global Energy Campaign“.
  • Umsetzungsplanung unter Berücksichtigung von Förderprogrammen und Einbindung von Unternehmen.
  • Begleitung erster Schritte für die Umsetzung durch u.a. Informationsbereitstellung, Einbindung der Akteure, technische Beratung.
 
Fördermittelgeber für das Projekt sind der Wechselrichterhersteller SMA Solar Technology AG und das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Das Projekt „Energieautarke Siedlung“ ist ein Bestandteil des „Zukunftsschaufensters Energiewende Hessen“. Das Zukunftsschaufenster hat das Ziel, Hessen und hier insbesondere Nordhessen auf eine auf 100% erneuerbaren Energien basierende Energieversorgung umzustellen.
 
Ansprechparter in Alheim:
 
Bürgermeister Georg Lüdtke
Telefon: 06623-920032
 
Ansprechpartnerin an der Universität Kassel:
 
Ines Wilkens
Telefon: 0561-8047949